vs

Endstand: 2 : 0 (1 : 0)

Der TSV Steppach ist wieder da. Mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung rang die Mannschaft von Trainer Thomas Wagner die zweite Mannschaft des TSV Dinkelscherben mit 2:0 nieder und ergriff damit den letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-A-Klasse Nordwest.

Dass gestern einiges auf dem Spiel stand, war den Teams von Beginn an anzumerken. Beide waren zunächst darauf bedacht, keine Fehler zu machen und so entwickelte sich ein etwas zerfahrenes Spiel mit sehr wenigen Torchancen. Es dauerte über 20 Minuten bis zur ersten nennenswerten Gelegenheit. Da brannte es vor dem Gästegehäuse gleich lichterloh, als die in dieser Situation etwas konfus wirkende Dinkelscherber Abwehr Maximilian Bruijnen aus den Augen verlor. Dessen Gewaltschuss landete am Pfosten (22.).

ANZEIGE

Pfostenschuss war wie ein Weckruf

Der glücklich verhinderte Rückstand war für die Kaiserberg-Kicker wie ein Weckruf zur rechten Zeit, denn während Steppach in der Anfangsphase mehr vom Spiel hatte, war Dinkelscherben nun die aktivere Mannschaft. Robert Ibele hatte die große Gelegenheit, seine Farben in Führung zu bringen, verstolperte jedoch alleine vor dem Tor den Ball (25.). Die Gäste machten weiter Druck und hatten ein ums andere Mal Pech, als deren Stürmer bei einigen sehr knappen Abseitsentscheidungen zurückgepfiffen wurden. Matthias Hauser versuchte zu zaubern, als er Heim-Torhüter Daniel Debus mit einem letztlich völlig ungefährlichen Heber überwinden wollte (32.), anstatt den Abschluss zu suchen.

Der fahrlässige Umgang mit den eigenen Chancen wurde in der 37. Minute bestraft. Steppachs Abwehrspieler Patrick Fuchs bediente Christoph Bitzl, der sich einen Tag vor seinem 26. Geburtstag ein verfrühtes Geschenk machte, als er das Spielgerät in die Maschen jagte und den TSV vor der Saisonrekordkulisse von 130 Zuschauern in Führung brachte (37.). Das Momentum war damit wieder auf Seiten der Gastgeber, die weiterhin aufs Tempo drückten. Fast hätte Bitzl kurz vor der Halbzeit noch einen draufgepackt, sein Schuss streifte knapp am rechten Pfosten vorbei (43.).

Nach der Pause war es dann Maximilian Bruijnen, der unter gütiger Mithilfe der Dinkelscherber Abwehr um Torwart Tim Kesselring, die völlig die Orientierung verlor, auf 2:0 erhöhte (51.). Die Gäste, die mit Maximilian Gschwilm und Markus Zeller lediglich zwei Akteure aus der ersten Mannschaft aufgeboten hatten, warfen noch einmal alles nach vorne. Richtig zwingende Chancen blieben bis auf zwei Gelegenheiten von Robert Ibele (74.) und Matthias Hauser (81.) jedoch aus. So fiel es auch nicht mehr ins Gewicht, dass Christian Väth eine „Hundertprozentige“ vergab, als er mutterseelenalleine vor dem Tor den nötigen Killerinstinkt vermissen ließ (76.).

Während sich die selbst ernannten „Sandberg-Brasilianer“ am kommenden Wochenende in Stettenhofen aus eigener Kraft retten können, ist die Reserve vom Kaiserberg zusätzlich zur eigenen Partie noch auf fremde Hilfe angewiesen. Neben einem zwingend benötigten Dreier gegen den SV Nordendorf, darf Bonstetten beim direkten Konkurrenten aus Gablingen nicht verlieren. Während die Bezirksliga-Elf bereits Mitte Mai den Klassenerhalt gesichert hat, muss bei der Reserve noch gezittert werden.

Steppach ergreift den Strohhalm - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/sport/Steppach-ergreift-den-Strohhalm-id30055742.html


 

Torfolge

1:0 Christoph Bitzl (39.)
2:0 Max Bruijnen (51.)

Karten

-
-
-

Aufstellung20132014DinkelscherbenRueck